Paulus-Gemeinde Berlin-Neukölln

Berlin - Neukölln - Kranoldplatz 11

aktuell - Aus dem Gemeindebrief

Monatslied im August: „Aus tiefer Not schrei ich zu

dir“ (ELKG 195)

Ev.-Luth. Paulusgemeinde (SELK) Berlin-Neukölln, Kranoldplatz 11 Impressum  Kontakt

Sommerpause des Kindergottesdienstes

Im August wird aufgrund der Sommerferien kein Kindergottesdienst stattfinden. Gerne kann natürlich der Kindergottesdienstraum zum Spielen und Toben während des Gottesdienstes genutzt werden. Da das Kindergottesdienstteam momentan nur sechs Mitarbeiterinnen umfasst, hat sich das Team für eine Sommerpause entschieden. Nach wie vor sind wir auf der Suche nach neuen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und würden uns sehr freuen, wenn sich Gemeindemitglieder zu dieser schönen Aufgabe finden würden. Bei Interesse sprechen Sie uns einfach an. Eine Einarbeitung wird natürlich gewährleistet. Simone F.

Gemeindeausflug am 16. Juli

zur Internationalen Gartenausstellung (IGA) in Berlin-Marzahn Am Sonntag, dem 16. Juli, wird unser Posaunenchor das Mittagsgebet auf der IGA musikalisch mitgestalten: um 12 Uhr im Pavillon der Kulturen (in der Nähe des Eingangs Eisenacher Str.). Danach ist ein Picknick gemeinsam mit Wilmersdorfer Gemeindegliedern geplant. Um 14:30 Uhr wird eine Führung durch den Christlichen Garten angeboten. Nutzen Sie diesen Tag für gemeinsamen Gottesdienst, Begegnung und Gemeinschaft! Eine Anmeldeliste liegt im Vorraum der Kirche aus. Dort auch weitere Informationen zum Tag (Anfahrt, Gruppeneintritt usw.).

Monatslied im Juli:  „„Die beste Zeit im Jahr ist

mein“ (ELKG 555)„Die beste Zeit im Jahr ist mein“

(ELKG 555)

Frühstück (nicht nur) für Frauen

Charles Darwin und der Schöpfer

Der Mensch als Geschöpf? Die Welt als Schöpfung? Kann man nach Darwin noch intellektuell redlich an Schöpfung glauben? Für manche Biologen ist Gott nur eine Wahnvorstellung, doch Darwin war vorsichtiger.   Referent: Prof. Dr. Siegfried Scherer, Biologe an der Technischen Universität München; er forscht und lehrt, hinterfragt in seinem allgemein­verständlichen, reich mit Bildern illustrierten Vortrag den Absolutheits­anspruch einer atheistischen Welterklärung.   Samstag, 9. September, 9:00 bis ca. 12:00 Uhr im Gemeindesaal der Augustana-Gemeinde, Usedomer Straße 11, Berlin-Wedding:

Reformationsmusical „Der Hammer“ begeistert

Während des Deutschen Evangelischen Kirchentages in Berlin und Wittenberg wurde am 25. Mai das Reformationsmusical „Der Hammer“ uraufgeführt. In der gut gefüllten Kirche „Zum Heiligen Kreuz“ in Berlin-Wilmersdorf wurden die begeisterten Besucherinnen und Besucher auf den Schulhof des Martin- Luther-Gymnasiums geführt. Die Gymnasiasten Sara, Johnny, Kathie und Martin sollen für den Geschichtsunterricht ein Referat zum Thema „Was wollte Luther?“ erarbeiten. Ein oberflächlicher Blick in die 95 Thesen des Reformators bestärkt sie: Das hat mit uns heute nichts mehr zu tun. Aber ist das wirklich so? Geschickt nutzt der Autor und Komponist Matthias Krieser, Pfarrer der SELK in Fürstenwalde, diese alltägliche Schulsituation und verbindet die Fragen der Jugendlichen mit denen der Reformation damals, indem der Schüler Martin vom Reformator Martin Luther träumt.   Verschiedene Musikrichtungen vereint dieses Musical. Vom Rap bis zum Choral werden die Hörerinnen und Hörer mitgenommen auf eine Reise, auf der Gegenwart und Vergangenheit miteinander zu verschmelzen scheinen. Die Fragen mögen heute unterschiedlich gestellt werden, die Antworten der lutherischen Reformation sind es nicht. Denn sie fußen auf der Bibel. So fährt es Martin Luther, gespielt von Markus Evers, auch heraus: „Christus hat mich erlöst mit seinem unschuldigen Leiden und Sterben, als er ans Kreuz genagelt wurde. Das waren Hammerschläge, die die Welt verändert haben.“   Der Applaus nach 90 Minuten Musical für die Laiendarsteller um die professionelle Regisseurin Yella Burggaller war mehr als verdient. Auch SELK-Bischof Hans-Jörg Voigt, der die Uraufführung besuchte, zeigte sich begeistert und dankbar. Das Musical bringe die zentralen reformatorischen Inhalte zeitgemäß und überzeugend zur Geltung, die Darbietung habe ihn tief bewegt.   Weitere Aufführungen in Dresden am 8. September und Fürstenwalde/Spree am 7. Oktober folgen.         nach Selk-News
Paulus-Gemeinde Berlin-Neukölln

aktuell - Aus dem Gemeindebrief

Gemeindeausflug am 16. Juli

zur Internationalen Gartenausstellung (IGA) in Berlin-Marzahn Am Sonntag, dem 16. Juli, wird unser Posaunenchor das Mittagsgebet auf der IGA musikalisch mitgestalten: um 12 Uhr im Pavillon der Kulturen (in der Nähe des Eingangs Eisenacher Str.). Danach ist ein Picknick gemeinsam mit Wilmersdorfer Gemeindegliedern geplant. Um 14:30 Uhr wird eine Führung durch den Christlichen Garten angeboten. Nutzen Sie diesen Tag für gemeinsamen Gottesdienst, Begegnung und Gemeinschaft! Eine Anmeldeliste liegt im Vorraum der Kirche aus. Dort auch weitere Informationen zum Tag (Anfahrt, Gruppeneintritt usw.).

Sommerpause des Kindergottesdienstes

Im August wird aufgrund der Sommerferien kein Kindergottesdienst stattfinden. Gerne kann natürlich der Kindergottesdienstraum zum Spielen und Toben während des Gottesdienstes genutzt werden. Da das Kindergottesdienstteam momentan nur sechs Mitarbeiterinnen umfasst, hat sich das Team für eine Sommerpause entschieden. Nach wie vor sind wir auf der Suche nach neuen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und würden uns sehr freuen, wenn sich Gemeindemitglieder zu dieser schönen Aufgabe finden würden. Bei Interesse sprechen Sie uns einfach an. Eine Einarbeitung wird natürlich gewährleistet. Simone F.

Monatslied im August: „Aus tiefer Not schrei ich zu

dir“ (ELKG 195)

Monatslied im Juli:  „„Die beste Zeit im Jahr ist

mein“ (ELKG 555)„Die beste Zeit im Jahr ist mein“

(ELKG 555)

Frühstück (nicht nur) für Frauen

Charles Darwin und der Schöpfer

Der Mensch als Geschöpf? Die Welt als Schöpfung? Kann man nach Darwin noch intellektuell redlich an Schöpfung glauben? Für manche Biologen ist Gott nur eine Wahnvorstellung, doch Darwin war vorsichtiger.   Referent: Prof. Dr. Siegfried Scherer, Biologe an der Technischen Universität München; er forscht und lehrt, hinterfragt in seinem allgemein­verständlichen, reich mit Bildern illustrierten Vortrag den Absolutheits­anspruch einer atheistischen Welterklärung.   Samstag, 9. September, 9:00 bis ca. 12:00 Uhr im Gemeindesaal der Augustana-Gemeinde, Usedomer Straße 11, Berlin-Wedding:

Reformationsmusical „Der Hammer“ begeistert

Während des Deutschen Evangelischen Kirchentages in Berlin und Wittenberg wurde am 25. Mai das Reformationsmusical „Der Hammer“ uraufgeführt. In der gut gefüllten Kirche „Zum Heiligen Kreuz“ in Berlin-Wilmersdorf wurden die begeisterten Besucherinnen und Besucher auf den Schulhof des Martin- Luther-Gymnasiums geführt. Die Gymnasiasten Sara, Johnny, Kathie und Martin sollen für den Geschichtsunterricht ein Referat zum Thema „Was wollte Luther?“ erarbeiten. Ein oberflächlicher Blick in die 95 Thesen des Reformators bestärkt sie: Das hat mit uns heute nichts mehr zu tun. Aber ist das wirklich so? Geschickt nutzt der Autor und Komponist Matthias Krieser, Pfarrer der SELK in Fürstenwalde, diese alltägliche Schulsituation und verbindet die Fragen der Jugendlichen mit denen der Reformation damals, indem der Schüler Martin vom Reformator Martin Luther träumt.   Verschiedene Musikrichtungen vereint dieses Musical. Vom Rap bis zum Choral werden die Hörerinnen und Hörer mitgenommen auf eine Reise, auf der Gegenwart und Vergangenheit miteinander zu verschmelzen scheinen. Die Fragen mögen heute unterschiedlich gestellt werden, die Antworten der lutherischen Reformation sind es nicht. Denn sie fußen auf der Bibel. So fährt es Martin Luther, gespielt von Markus Evers, auch heraus: „Christus hat mich erlöst mit seinem unschuldigen Leiden und Sterben, als er ans Kreuz genagelt wurde. Das waren Hammerschläge, die die Welt verändert haben.“   Der Applaus nach 90 Minuten Musical für die Laiendarsteller um die professionelle Regisseurin Yella Burggaller war mehr als verdient. Auch SELK-Bischof Hans-Jörg Voigt, der die Uraufführung besuchte, zeigte sich begeistert und dankbar. Das Musical bringe die zentralen reformatorischen Inhalte zeitgemäß und überzeugend zur Geltung, die Darbietung habe ihn tief bewegt.   Weitere Aufführungen in Dresden am 8. September und Fürstenwalde/Spree am 7. Oktober folgen.         nach Selk-News